Heiße Rennen, Heiße Speeds Göser fähr bei 3. Rennen Podium Plätze ein.

 Zugegeben am 51. inter. Osnabrücker ADAC Bergrennen das am 04/05.August statt fand, war es von den Temperaturen her echt heiß und dies änderte sich nicht das ganze Wochenende über. Das Action reiche Wochenende auf der 2,030 Kilometer langen Piste zogen viele Zuschauer und Fans an, die mit vielen Rekordfahren und Nahmenhaften Fahrern verwöhnt wurden. Die übungsdurchgänge mit allen Fahrern fand am Samstag reibungslos statt, danach wurde noch eine gute halbe Stunde freies Training angeboten. die noch Bedarf verspürten. Bei der gesammten Veranstaltung das Wochenende über:  sei es Fans , Fahrer und Puplikum  kam eine gute Stimmung und tolle Atmosphäre zu stande. Was wiederum für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung entgegen kam.

 

So nun wollen wir mal über die Klasse bis 3000 Kubikzentimeter von dem Wochenende in Osnabrück berichten: Den hier geht der Wangener Rennfahrer Günter Göser an den Start. Er nahm für dieses Rennen die Lange Anfahrt von Ca. 650 km in kauf um daran Teil zu nehmen.

 

Einmal mehr ist Günte rGöser der Chef dieser Hubraumabteilung. Mit seinem Opel Böhm Kadett C- Coupe 16V ist er sowohl in den Probe Heats als auch im Rennen trotz plagender Technischer Probleme (einen Riß im Grümmer, das für ihn auch ganz schnell heißen kann das er an Leistung verliert, die natürlich für ihn wichtig ist um gute Zeiten zu fahren. Doch diese wurden nach Rennlauf eins behoben.) immer an der Spitze. Ebenso ungefährdet wie Gösers Klassensieg, kann auch der Mitkonkurrent Marcel Gapp im BMW E36 M3 seine Position P2 halten, den beide fahrer weren von dem Franzosen Anthony Dubois mit einem Scora Maxi verfolgt das ein 820 Kilo wiegendes Sportcup ist, dessen 1418 ccm Turbomotor 350 ps und 450 Newtonmeter Produziert.

 

Trotz all dem gelingt es den Fahrern die beide aus dem Allgäu stammen ihre Plätze souverän zu halten da hier durch das FIA Reklemo  nur die zwei schnellsten Läufe von vier in Wertung genommen werden. Somit heißt es sich keinen Fehler zu erlauben und das Präzise Fahren bei zu behalten. Günter Göser gelingt dies in allen vier Rennläufen und kann den Sieg und die Platzierung des  ersten Platzes mit nach Hause nehmen.

 

G.Göser auf der Highspeed Strecke vom 49. ADAC/ MSCR Hauensteiner Bergrennen dabei.

 

Hier am Hauensteinder Bergrennen stellt sich ein insgesammtes starkes Starterfeld 189 Fahrzeuge aller Klassen dar. Das garantiert am Wochendende 28/29 Juli einen regen Betrieb auf der Ultraschnellen 4,2 Kilometer Piste zugange kommt.

Am Samstag beginenn die drei Trainingsdurchgänge um 9:00 Uhr pünktlich, am Rennsonntag hißt es schon um 8:30 Uhr beginn. Das 49. ADAC /MSCR Hauensteiner Bergrennen ist eine echt heiße Sache und dies gleich in doppleter Hinsicht. Zum einen betrifft es die hohen Temperaturen, zum anderen die sportliche Auseinandersetzung auf der 4,2 Kilometer Highspeed Piste die wirklich ihre Namen macht. Alle Klassen sowie in der Gesammtwertung, boten mit drei Auffahrten pro Tag spannenster Bergrennsport.

 

Am Sonntag präsentierte sich die Strecke trocken somit beste Vorraussetzungen für flotte Gipfelsprints auch für den Wangener G. Göser, der hier am Bergrennen teilnimmt in der Klasse bis 3000 Kubikzentimeter.

 

Die verteilung der Renn- Podiumsplätze wird hier schon am Trainingssamstag geregelt. Michael Weber ist im Audi 80 Quattro Turbo P3. Überraschend knapp fällt die Übungsbestzeit von Günter Göser aus, der aber zu diesem Zeitpunkt leider mit Technischen Problemen zum Kämpen hatt, die nicht gleich behoben werden konnten und somit nur 0,95 Sekunden vor dem BMW M3 E36 fahrer Marcel Gapp (P2) durch die Ziellinie sprinntet.

 

Doch am Sonntag erhöht G. Göser mit seinem Opel Böhm Kadett C- Coupe 16V nach Reperaturen seines Tecnischen Problems, die Schlagzahlen deutlich nach oben mit einer Zeit von 01:57.437, 01:58.205, 01:59.418 setzt er deutlich die Messlatte in seiner Klasse nach oben und gewinnt Souverän vor Marcel Gapp (P2) mit über 1:52 Sekunden vorsprung und Michael Weber (P3).

Somit holt G.Göser das fünfte mal Platz 1. mit nach Wangen ins Allgäu in dieser Saison. In der Tourenwagen und Gesammtwertung reiht der Wangener G. Göser sich auf Position neun ein.

 

Göser beim 45. Homburger ADAC Bergrennen mit dabei: diese zählt zu einer seiner Lieblings Rennstrecke.

 

Das 45. Homburger ADAC Bergrennen " auch Karlsberger Rennen" genannt, fand am Wochenende 06/05.Juli statt. Dieses wurde stets vom freudlichen Wetter begleitet. Da das ganze Rennwochenende gut und zügig ablief ist das Wochenende schnell vorbei.

Die jeweils absolvierende drei Trainings - und Rennläufe, beginnen um 08:30 Uhr die Menute genau. Das gesammte Starterfeld beim Homburger Bergrennen zählt 127 Teilnehmer verschiedenster Klassen, dei alle Souverän die Rennstrecke mit 2,6 Kilometer meisterten.

 

Eine ganz spezielle Eigenheit der 2,6 Kilometer langen Strecke ist, denn vom Start weg geht es wirklich erstmal zu beginn bergab zum bekannten " Brückchen" das die Strecke beinhaltet, somit dei erste ultimative Mut und Schlüsselstelle des Bergrennens, das die Fahrer vom Saarland aus durch selektive Kurven nach Rheinland Pfalz schickt.

Außer den Werten reiner Fahrzeit, Tempo auf der Ziellinie und der Durch schnittsgeschwindigkeit die schon immer ermittelt wird. Wurde des weiteren eine Speedmessung am Brückchen vorgenommen, ein weiteres Lichtschrankenpaar wurde aufgestellt, somit konnte die Strecke in zwei Sektoren unterteilt werden und die Splitzeiten erfasst und dargestellt werden. Dadurch erhilten die Zuschauer sowie die Fahrer die Möglichkeit ihre Leistung zu analysieren und diese mit den Werten ihrer Konkurenz zu vergleichen.

 

Auch bei diesem Rennen geht der Wangener G. Göser abermals an den Start, die Bergrennstrecke zählt zu einer seiner Lieblingsstrecke die er in seiner Saison bewältigen muss. Er weiß wenn er hier an den Start geht hat er so ungefähr die Hälfte seiner Saison geschafft. Bis jetzt ist Göser mit seinen Ergebnissen ganz zufrieden denn seine Platzierungen wahren bis jetzt ganz erfolgreich.

Bei 45. Homburger ADAC Bergrennen ist G. Göser mit seinem Opel Böhm Kadett 16V der Favorit der 3- Liter Fraktion. Dieser Stellung wird er mit Pole - Position und Klassengewinn voll gerecht. Doch auch für ihn heißt es beim Rennsonntag sich keinen Fahrerischen Fehler erlauben zu dürfen die Zeiten müssen immer Stimmen und er darf sich keine verschnaufspause gönnen.

 

Nur recht knapp hinter ihm mit 5,3 sekunden Fährt der BMW Fahrer Arno Billen (p2) und Marcel Gapp der leider durch einen Defekt aus der Wertung springt  und an ihm der viert Platzierte Michael Weber auf (P3) vorbei. Doch G. Göser kann Siegessicher en 1. Platz mit nach Hause bringen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterer Klassensieg für Göser Der Wangener gewinnt mit seinem Kadett in Heilbad Heiligenstadt

Spannende Kämpfe hat es beim 23. Internationalen ADAC-Ibergrennen in Heilbad Heiligenstadt gegeben. Der Wangener G. Göser hat auch für dieses Rennen die etwas längere Autofahrt in Kauf genommen, um mitfahren und Punkte sammeln zu können. 

 

Wie der Wangener Rennfahrer berichtete, war er das letzte Mal vor etwa sechs Jahren an der Bergrennstrecke in Heilbad Heiligenstadt. Umso interessanter war es daher für ihn, sich die Stercke mit dern vielen Kurven und Kehren einzuprägen und ein Stück weit auch auswendig zu ernen Denn Göser wollte in den REnnen keine wertvolle Zeit verlieren - schließlich ging es um gute Platzierungen.

 

Damit Göser und seinen Konkurrenten nicht gänzlich ohne Vorahnung in das Renngeschehen eintauchen mussten, fanden bei stabilen und trockenen Wetterbedingungen am Samstag gewisse Trainingsläufe statt, um die Strecke kennenzulernen. In den Trainingseinheiten ging es jedoch nicht nur darum, ein Gefühl für die Strecke zu bekommen. Denn für den schnellsten Fahrer in seiner jeweiligen Klasse gab es  im letzten Trainingslaf zusätzlich Bonuspunkte für die deutsche Meisterschaft.

Göser meisterte am jSamstag alle Trainingsläufe souverän. Nun hieß es am Rennsonntag, das fahrerische Können mit den Kurvenvariationen in ein Paket auf der 2,05 Kilometer langen Strecke präzise umzusetzen. Um in Heiligenstadt schenn zu sein muss allerdings wirklich alles passen und stimmen . In der Klasse bis 3000 Kubikzentimeter, in der Göser startet, formierten sich gleich in Renndurchgang eins die Positionen zum Endstand. In der Gesamtwertung wurde G. Göser 19. in 4:09,198 Minuten. 92 Fahrer kamen letzlich in di Wertung.

 

DRITTER IN DER GESAMTWERTUNG:

 

Souverän setzte sich der Wangener in seinem Opel Böhm Kadett C Coupe 16V in seiner Klasse 18 ( bis 3000 ccm ) durch. Göser verbesserte sich in jedem Lauf- von 1:02,935 Minuten über 1:02,247 und 1:02,011 bis zu 1:02,005 im vierten Lauf und durfte sich so über einen weiteren Klassensieg in dieser Saison freuen. Auf den Zweitplatzierten Marcel Gapp aus Lindau hatte Göser mehr als zehn Sekunden Vorsprung. Der Drittplatzierte Hauke Weber ( ADAC Team Weser Ems ) hatte fast 15 Sekunden Rückstand auf Göser. In der Gesamtwertung der Deutschen Automobil- Bergmeisterschaft steht der Wangener derzeit auf Platz drei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saison Opening 2018 Günter Göser fährt Posestplätze ein

 

 

Der Wangener Rennfahrer Günter Göser hat in den laufenden Saison drei Podestplätze eingefahren. Er war hier im In und Ausland erfolgreich.

Beim 56. Wolfsfelder ADAC/EMSC Bergrennen ging Göser mit seinem Opel Kadett C-Coupe 16V am Pfingstwochenende an den Atart. Erneut lässt der aus Wangen stammende Rennfahrer das dritte Mal in deiser Rennsaison seinen Opel die Kurvenreiche uund Knifflige 1,64 Kilometer Strecke den Berg hoch fliegen. Hier war präzises Fahren verlangt. Um schnell zu sein, darf den Tennpiloten kein Fahrfehler passiern. Am Trainigssamstag fanden witterungsbedingt lediglich zwei Trainingsläufe statt. Der Rennsonntag startet für die Fahrer und Teilnehmer mit schönem WEtter und trockener Strecke.

G. Göser ging in der Klasse bis 3000 Kubikzentimeter ins Rennen. Mit seinem Opel Kadett dominierte der Wangener: Am Pfingstsonntag fuhr er Trainingsbestzeit, am Pfingstmontag errang er den Klassenerfolg und siegte.

 

Die"Saison Opening 2018" fand am letzen Aprilwochenende in Schotten auf der anspruchsvollen 3,033 Kilometer langen Strecke statt. Diese beinhaltet schnelle Kurvenkombinationen, zwei knifflige kehhren sowie eine enge Querspange mit einer schwierigen Ein- und Ausfahrt zum Ziel. Da das gesamte Wochenende schön sonnig war, außer ein paar Regentropfen die aber einen nicht beunruhigten, blieb für das Team göser Motorsport die REifenwahl recht simpel.

Am Freitag vor dem REnnen gab es von dem Veranstalter in Schotten ein Bonus für alle Fahrer natürlich freiwillig. Es bestand die Möglichkeit die Strecke mit dem REnnauto zu befahren um diese kennen zu lernen oder wie als Einstellfahrten zu benutzen, wenn der ein oder andere noch nicht die Möglichkeit hatte nach Arbeiten am Rennauto dies zu testen.

Der Traininssamstag verlief fürs Team Göser souverän: In der Kategorie bis 3000 Kuubikzentimeter wurde G. Göser mit seinem Opel Kadett erneut Trainingsbester. Beim Hauptrenntag am Sonntag setzte der Wangener gleich im ersten Wertungslauf eine Top- Zeit. Er gewann sicher und deutlich seine Klasse und fuhr damit den achten ERflolg seit dem Wechsel mit seinem Rennauto in die Drei- Liter- Abteilng ein. Göser, der den Sieg ins Allgäu holte, konnte dadurch im gesamten Tourenwagenfeld den fünften Platz für die deutsche Bergmeisterschaft erreichen.

 

DUELL AUF AUGENHÖHE:

 

Wenige Tage nach dem Saisonstart war das Göser Rennteam zum zweiten REnnen nach Luxemburg nterwegs: dem 30. Jubiläumsrennen " European Hill Race Eschdorf". Zum Glück für die teilnehmenden Fahrer spielt auch an diesem Wochenende das Wetter gut mit nachdem es die vergangenen Jahre auuf dem Rennkurs schon heftige Wetterkapriolen gab und es für die Piloten schwierig war, die Strecke zu bestreiten. Trotz pünktlichen Beginns zog sich das Renngeschehen bis nach 19 Uhr hin. Die 30. Auflage des " European Hill Race" wartet mit zahlreichen Top-Piloten. Hinzugenommen wurde der schnellste Rennlauf zur Wertung auf der 1,85 Kilometer langen Strecke.

In der Kategorie bis maximal 3000 Kubikzentimeter Hubraum lief zwischen dem Franzosen Christophe Poinsingnon in seinem Simca CG Turbo & Kompressor und Günter Göser im Böhm Kadett 16V war ein Spitzenduell auf höchsten Niveau. In der ersten Auffahrt des REnnsonntags hatte G. Göser die Nase vorne, doch danach muss er den Farnzosen um Sekunden zum Sieg ziehen lassen und wurde Zweiter.

 

 

 

 

 

 

 

Saison 2017

 Bergrennen: Homburg, Hausenstein, Osnabrück, Oberhallau, St.Agatha, Mickhausen

Zunächst ging es am 15 & 16.07.2017 ins Saarländische Homburg zum 44. ADAC Bergrennen. Die 2,6 Kilometer lange Strecke förderte jegliches faherrische können, was auch G. Göser gelang. Er gewinnt Souverän den 1. Platz in seiner Klasse bis 3000ccm mit dem Opel Böhm Kadett 16V.

 

Während G. Göser am 29 & 30.07.2017 wieder beim Bergrennen Hauenstein in sein Cockpit von seinem Kadett klettert um das nächste Rennen zu bestreiten. Hier gilt es für ihn auf der schnellen 4,2 Kilometer langen Strecke sein starken Opel Kadett zu Pilotieren, was ihm auch gelang. Die Strecke zeigte sich Trocken und ermöglichte schnelle Zeiten. Die ersten 3--trainingsbestzeiten lässt sich G. Göser in seiner Klasse gutschreiben. G. Göser gewinnt am Renntag seine Klasse mit dem 1 Platz, dieses Rennen hatt für ihn ein emotionaler Höhepunkt, da sein Papa von Sa. auf So. Nacht verstarb. Nimmt er trotdem unter diesen schweren Bedingungen den Wettbewerb auf.

 

Eine Woche darauf geht es für den Allgäuer zum 50. Jährigen jubiläumsrennen nach Osnabrück. Die 2,030 Kilometer Strekce förderte ihr geschick, da es der Wettergott nciht ganz einfach machte u nd eher Regenwetter das Rennen begleitete. Deswegen lässt sich G. Göser nicht aus der Ruhe bringen, er zeigt mal wieder fahrerisches Geschick und wird do die Messlatte der Abteilung bis 3000ccm und holt sich den Sieg und somit den 1 Platz.

 

Danach heißt es erst mal bischen Pause. Dann ging es in die nahe gelegene Schweiz am 26 & 27.08.2017 nach Oberhallau. Dieses Rennen kann man schon fast deklarieren als Heimrennen für den aus Wangen Stammenden Allgäuer.

Dabei hatte das Wochenende gut begonnen, der Trainingssamstag wurde Souverän absolviert. Am Rennsonntag führt G. Göser seine Klasse an er fährt im 1 Wertungslauf Top Zeiten und war bis dahin Tourenwagen schnellster. Doch kam er hier nicht zur Wertung und konnte wegen einem Defekt nicht mehr weiter teilnehmen sowie am darauffolgenden Rennen in Unterfranken.

Es wird einmal darüber später berichtet!!

 

Da erst mal die Reperaturarbeiten am Opel Kadett im Vordergrund Standen. Es wird Tag und Nacht gearbeitet und dank der Böhm TRuppe das Auto in 12 Tagen wider für das anstehende Rennen am 23 & 24.09.2017 St. Agatha Österreich seht knapp fertig gestellt. G. Göser geht mit seinem Opel Kadett 16V wieder an den Start, es heißt eher " Göser ist Back". Die 3,2 Kilometer lange Strecke gilt hier als Ultraschnell, sie beinhaltet schnelle Passagen und verlangt so großes fahrerisches Geschick. Hier werden die Klassen oberhalb von 2000ccm alle in eine Topf geworfen, aber dann für den KW-Berg Cup gesondert gewertet. G. Göser muss sich im Training erst mal wieder mit seinem Opel Kadett vertraut machen, doch ist dies über die Bühene gebracht, fährt er am Sa. super Zeiten und gibt am Rennsonntag vollgas und kann den Sieg abermals wieder für sich gewinnen und nimmt den 1 Platz mit nach Hause .

Nun stand am 30.09 & 1.10.2017 das Finale und somit das End Rennen der Bergrennsaison 2017 vor der Tür in Mickhausen. Die 2,2 Kilometer Strecke galt an dem Wochenende als Tückisch ( feucht ) bei dem Herbstwetter und stellte dadurch höchste Anforderungen, da die Waltpassagen nicht zu unterschätzen sind. Mit unter anderem wurden nur die zwei schnellsten Läufe in Wertung genommen. G. Göser sprintet unter nicht leichten Wetterbedingungen den Berg hinauf und gibt noch mal vollgas. Er holt sich einen Sieg von einer guten 2. Platzierung mit nach Hause.

Somit ist die Bergrennsaison 2017 für das Motorsport team Göser vorbei .

 

G. Göser gwinnt seine Klasse bis 3000ccm im KW- Berg Cup mit einem sehr Souveränen 2. Platz und kann sich einen 6. Platz in der Deutschen Bergmeisterschaft für Tourenwagen sichern, sowie gesammt 11. Platz in der Deutschen Berg Meisterschaft.

 

Wir sagen auf diesem Weg allen Helfern und Sponsoren für die Motorsportsaison 2017 Danke, egal auf welchen Weg uns der ein oder andere geholfen hat.

 

Euer Motorsportteam Göser

 

 

 

 

 

Hartes 3.Länderduell beim Bergrennen am 04.06.-05.06.2017 in Wolfsfeld

Die Abteilung bis 3000ccm zeigte am Pfingstwochenende auf der 1640 Meter kurzen kurvigen Rennstrecke in der Eifel internationalen Tuch.

 

Hier gibt es aller erste Hinweise im Training wo G. Göser im Opel Böhm Kadett C Coupé 16V Souverän Bestzeiten fährt und seine Klasse anführt gegen einen Schweizer und Engländer.

Doch am Haupt Renntag am Pfingst Montag wird es für G. Göser ein harter zwei Kampf gegen einen Schweizer Top Piloten. G. Göser kann im 1. Wertungslauf noch Platz 1 besetzen, doch in Auffahrt zwei findet der Schweizer Konkurrent leider nochmals 9.Zehntelsekunden, währen G .Göser „nur“ mehr 28 Hundertstel schneller wird.

Unterm Strich bedeutet dies den Rollen bzw. Platztausch, der Schwarze BMW mit 360 PS unter der Haube liegt nur mit Knapp 28 Hundertstel vor G. Göser in seinem Opel Kadett C Coupe mit ca. 300 ps.

Im Final Run ziehen der Schweizer Pilot und G. Göser nochmal alle Register, stürmen fast synchron den Berg hinauf. Nur 0,34 Sekunden trennten G. Göser zum 1.Platz, leider gelang es ihm nicht seine Platzierung zurück zu holen.

Doch der Wangener konnte dennoch eine gute Platzierung des 2 Platzes und 6. Schnellster Fahrer der Tourenwagen ( des Tages) mit nach Hause bringen.

 

 

 

 

2. Platz beim European Hill Race Eschdorf / Luxenburg 06./07.05.2017

Am 06.-07.05.2017 fand das European Hill Race Eschdorf in Luxenburg statt. Es war der zweite Auftittsort für G.Göser beim Bergrennen. An beiden Tagen Zeige sich das Wetter recht Wechselhaft. Zu Beginn der übungsfahrten war es trocken. und kühl, zwei übungs- Läufe lang waren Slicks angesagt, unmittelbar vor dem dritten und letzten Probe- Heat setzte Rengen ein. Der Reifenpoker am Haupt - Rennsonntag blieb nicht aus.

G. Göser gehtmit seinem Auto in der Abteilung bis 3000ccm an den Start. Für den zweiten Run hörte der Regen auf, die Strecke begann stück für stück abzurocknen. Dennoch blieb es bei zwei Rennläufen. In Eschdorf / Luxenburg ist es üblich das nur die schnellste Einzelzeit geertet wird.

Die Zwei Absolvierende Wertungsläufe machten es für G. Göser nicht ganz einfach da es ein Poker Spiel mit der Feifensahl war.

Dennoch kämpfte unter diesen Bedingungen G.Göser im Böhm Kadett C Coupe 16V um die Pole- Position mit einem Turboaufgeladenen Audi 80 Quattro in seiner Klasse. Die Beiden trenneten schlussendlich 1,7 Sekunden. Dennoch konnte ein Erfolgreicher 2. Platz eingefahren werden und freuen und für den Wangener aus dem Allgäu.

 

 

Saisonauftakt am 28.-30.04.2017 Bergrennen Schotten 2017

 

Rennsaisonauftakt für Günter Göser am Bergrennen Schottenring das am 28. Bis 30. April stattfand.

Der Wangen`er  Motorsport begeisterte  Günter Göser ging Freitag bei Test / Einstellfahrten sowie Samstag bei Trainingsläufen und Sonntag beim Renngeschehen mit seinem starken Opel Kadett C Coupe 16 V auf die sich erstreckende 3,033 Kilometer lange Straßen Teilstück auf die Piste.

Mit seinem starken ca 300ps Opel Kadett C Coupe geht Günter Göser in der Hubraumklasse bis 3000ccm an den Start, wo mit starker Konkurrenz zu rechnen ist.

Doch schon wie an den Trainingsläufen kann Günter Göser Top Zeiten einfahren, obwohl ihm seine Konkurrenz stark im Nacken sitzt.

Am Rennsonntag gewinnt Günter Göser mit 4.Top Läufen seine Hubraum Klasse und sichert sich den 1.Platz, sowie den 5.Platz bei der Wertung der Gesamt Tourenwagen von 74 Teilnehmern.

Somit ging für den Wangen` er ein Erfolgreiches Rennwochenende zu Ende.

 

 

 

 

Böblingen / Stuttgart 11.Februar 2017

Am Wochenende Sa. 11. Februar 2017 ging es für Günter Göser nach Böblingen.

Zu diesem Anlass wurde wieder schicke Abendkleidung getragen.

Es heißt an der Ehrung des ADAC Badenwürttember teil zu nehmen.

Günter Göser durfte den Pokal des ADAC Badenwürttemberg für seine großartige Leistung von der Saison 2016 für den 2.Platz bis 2000ccm mit Stolz in Empfang nehmen.

Wir sagen auf diesem Weg nochmals herzlichen dank an alle Unterstützende Hände.

 

 

 

Berg- Cup Siegerehrung 2016

Am 5.November 2016 fand die Legendäre Berg- Cup Siegerehrung statt und es gibt für viele was zum feiern.

Hier sieht man mal die Fahrer nicht in ihren Rennanzüge, sondern in schicker Abendkleidung.

Günter Göser war hier auch vertreten, er hat sich hier seinen Endpokal für seinen Gesammtsiegesplatz ( 2Platz )in der Klasse bis 2000ccm für die Saison 2016 ab geholt.

Hier zeichnete sich nochmals sein Gefahrener Erfolg für die Saison 2016 aus.

Einfach eine Top Leistung für den Fahrer mit seinem Auto. Herzlichen Glückwunsch für den Top Erfolg für das Jahr 2016.

 

 

36. Int. Bergrennen Mickhausen 1/2 Okt. 2016

Dieses Jahr ist das Bergrennen Mickhausen wieder zurück, die letzten paar Jahre war es nicht gewiss ob es 2016 statt findet.

 

Doch am 1/2 Okt. 2016 war es soweit, es fand das Int. 36. ADAC Bergrennen Mickhausen statt, für viele Fahrer das legendäre Finale.

Am Samstag zeigte sich das Wetter freundlich und warm, den ganzen Tag war die 2,2 Kilometer Sprintstrecke trocken, somit konnten drei Übungsläufe Problemlos ausgeführt werden.

Somit passierte es das in der 3000ccm Klasse Vier Kadett 16. Ventiler vorne an der Spitze lagen, darunter befindet sich auch Günter Göser mit seinem Starken 16V Kadett C, wo er den Zweiten Platz belegte.

 

Doch leider wandelte sich das Bild über Nacht auf Sonntag schlagartig, Regen fiel und die Temperaturen gingen nach unten, in den Waldpassagen auf der Rennstrecke bleibt die Fahrban feucht und somit sehr tückisch.

Da das Wetter nicht besser wurde und so verrückt spielte und immer wiede Nieserlregen und starke Regenschauer vom Himmel kamen wurde am kompletten Rennsonntag mit Regenreifen gefahren, aber durch die nicht optimalen Wetterbedingungen gelang es jedoch Günter Göser in seiner Klasse den Vierten Platz mit seinem Kadett zu besetzen.

 

Tja liebe leser, dass war es voererst mal und der letzte Rennbericht für die Saison 2016. Die nächsten kommen erst wieder 2017 zum Saisonstart. Somit heisst es erstmal Pause für Fahrer und Rennauto.

Wir sagen aber trotzdem Danke an alle : sei es an Sponsoren, Freunde, Helfer und Leser die uns auf jegliche Art in der Saison 2016 unterstützt haben.

 

Euer Team Motorsport Göser

 

 

 

 

Bergrennen St.Agatha

Bessere Bedingungen hätte man sich beim Automobil Bergrennen Esthofen - St. Agatha Österreich kaum wünschen können. An beiden Tagen Sonne pur. die aber in der Früh die Nachtkühle schnell verdrängte, das dann den Rennfahrern auf der 2,3 Kilometer langen Rennstrecke Optimale bedingungen geboten waren.

 

Am Übungssamstag begann es erst traditionell um 12:30 Uhr, am Sonntag wurden die Fahrer schon Aktiv um 09:00 Uhr gefordert ihren 3 Trainingslauf zu absolvieren.

Das Rennen begann dann am Sonntag um 12:30 Uhr, es stehen zwei Durchgänge auf dem Programm, die zwei Zeiten werden dann zum Schlussergebniss addiert.

 

Zur Erklärung:

Gibt es in Österreich bei den Stark verbesserten Tourenwagen oberhalb von 2000 Kubikzentimerer, nur mehr ist es eine Klasse, die in Deutschland übliche Stufe bis 3-Liter fehlt. Dem entsprecdhend hat die Mehrzahl der über 2-Liter KW-Berg-Cupler in St-Agatha einen schweren Stand. Trotzdem gelingt es zwei weiteren KW Ber-Cup aktiven, der Sprung in den Trainingsläufen unter die Top-Ten zu gelanden, darunter befindet sich auch Günter Göser in seinem 2,4 Liter starken 16V Böhm Kadett der den 9 Platz besetzte von 19 starken Teilnehmern.

 

Auch am Rennsonntag geht es Heiß her, in der Früh wird noch der besagte 3 Trainingslauf absolviert, nach diesem stellte Günter Göser fest, das ihm bei seinem 2,4 Liter Kadett die linke bremsleitung gerissen war, so hiess es dafür ersatz zu finden und diese so schnell wie möglich zu reparieren, was auch gelang. Somit stand es fest das Günter Göser weiterhin an dem Hauptrennläufen teilnehmen konnte.

 

Bei den Hauptrennen das um 12:30 Uhr pünktlich begann ging es heiss her, aber trotzdem konnte Günter Göser weiterhin unter den mitgefahrenen Boliden die das doppelte, dreifache an Leistung hatten, sowie technich im Top zustand waren und 4x4 Allradantrieb hatten seinen 9 Platz halten was eine richtig große Leistung war.

 

 

 

49. Int. AvD / GAMSC Bergrennen Unterfranken

Bestes Spätsommerwetter verwöhnt das 49. Internationale AvD / GAMSC Bergrennen in Unterfranken, es ist warm und es heißt absolute Pause für Regenreifen, somit laufen Slicks auf den Fahrzeugen auf Hochturen.

An beiden Tagen geht es Pünktlich los, obwohl es zwischendurch zu Unterbrechungen kommt, finden an beiden tagen drei Läufe statt.

Die hohen Temperaturen und die 3,05 Kilometer lange Strecke fördern Material und Piloten alles ab.

 

Nun zu der Klasse bis 3-Liter Hubraum, hier sind es trotdem immer hin 12 teilnehmer und es kommt auch hier leider zu Plesuren und Ausfällen.

Trotzdem hält es das Samstag Spritzentrio nicht davon ab, weit forne zu fahren, was dann auch am Sonntagabend nach Rennschluss unverändert war.

Im Schirra Mini cooper S belegt Helmut Knoblich Rang drei, zweiter wird Günter Göser im Böhm Kadett C Coupe, der den Sieger Markus Wüstenfeld im Mercedes 190E Evo II AMG trotzdem körig unter Druck setzte am Trainigs-Samstag sowie am Rennsonntag mit seinem fahrerischen können in seinem Böhm Kadett C Coupe.

Allerdings fällt von Markus Wüstenfeld der Vorsprung auf Günter Göser mit exakt 3,192 Sek. aber nicht wirklich mesig aus.

 

 

 

Nat. Bergrennen Oberhallau mit Int. Beteiligung  27/28 August 2016

Am 27.-28. August 2016 fand dass wohl wärmste Rennwochenende statt. Die in den Weinbergen 3km lange gelegene Rennstrecke in Oberhallau CH, verlangte auf grund der Hohen Temperaturen Fahrer und Auto alles ab.

Die Sonne knallte sowohl während des Übunssamstags als auch am Rennsonntag kräftig.

In der Nacht auf Sonntag regnete es stark, aber das störte das Renngeschenen am Sonntag nicht denn die wenigen feuchten Flecken, die zum Rennbeginn noch auf dem Asphalt zu finden waren, trockneten sehr schnell ab. der Rennbeginn für die Deutsche Klasse war bereits um 8:25 Uhr, aufgrund des heißen Wetters war jedoch klar morgens ist die beste Luft für den 16V starken Opel kadett C Böhm Motor und hat somit die beste Leistung, somit hieß es gleich zu beginn eine Top Zeit hin zu legen.

Dazu trug auch der Wertungsmodus bei. Der vorsah, dass von den Zwei insgesamt drei Rennläufen nur die Zwei schnellsten zum Endergebnis zusammenaddirt wurden, um so wichtiger war es für Günter Göser, zwei Top Rennzeiten zu fahren was ihm auch geland in dem er gleich zu anfangs eine Top Zeit von 1:26.78 fuhr und sich dann  verbesserte, mit der Zeit von 1:26.74. Somit lag er weit forne und setzte im Berg Cup die beste gefahrene Tageszeit.

 

Es bedarf einiger Nacharbeit, um die aus KW Berg-Cup Sicht korrekten Resultate der 15 Autos von 2000 bis 3000 Kubikzentimeter darstellen zu können. Günter Göser ist der Mann, der in dieser Abteilung mit seinem Opel Böhm Kadett C-Coupé 16V für die Maßstäbe zuständig ist. Er gewinnt überlegen mit einem Riesenvorsprung von 9,17(!) Sekunden vor Diego Bernhard (P2/Opel Kadett C), Dritter wird Renault Pilot Michel Zemp in einem Clio Cup IV. Rookie Alexander Bärtl holt sich mit seiner Opel Nemeth Kadett C-Limousine einen starken sechsten Platz, Marken- und Typenkollege Werner Walser gelingt als Zehntem der schwierige Sprung unter die Klassen Top-Ten. Damit haben wir euch auch schon das 3-Liter KW 8V-Trophy Ergebnis genannt. Der Sieger heißt zum neunten Mal in dieser Saison Alexander Bärtl, Zweiter der Sonderwertung ist Werner Walser. Im Training glänzte übrigens Marcel Gapp mit seinem BMW M3 E36 noch als Zweiter, aber bereits in der ersten Renn-Auffahrt zieht ihn die bösartige Defekthexe frühzeitig aus dem Verkehr.

 

 

 

 

 47. Hauensteiner Bergrennen 20/21 August 2016

Am vergangen Wochenende war es wieder soweit. In Hausen/Rhön, nahe dem schwarzen Mohr, fand das 47. Internationale Hauenstein Rennen auf der 4,2km langen Strecke zwischen Hausen und der Hochrhönstraße statt.

Günter Göser saß hinter dem Steuer des starken Opel Kadett C Coupe,in seiner Klasse H/FS/E1 bis 3000ccm.


Trotz des wechselhaften Wetters konnten ,die ersten beiden Trainingsläufe im trockenen Bewältigt werden. Zum 3. Trainingslauf fing es dann aber leider an zu regnen und hörte bis zum Abend auch nicht mehr auf, trotzdem konnte dort schon Günter einen top Platz einfahren nähmlich den 2.Rang, obwohl er auch noch einiges ausprobierte.


Sonntagmorgen herrschte zunächst noch schönes Wetter, jedoch sagte das Regenradar auch schon wieder Regen voraus. Zuerst kam der Nebel sodass der Start aus Sicherheitsgründen um eine Stunde verschoben werden musste. Danach kam abwechselnd mal die Sonne, dann wieder Regen und wieder Sonne. Das wechselhafte Wetter machte das Rennen auch zu einem Reifenpoker. Ich glaube so oft wie an diesem Tag mussten wir  bisher bei keinem anderen Rennen zu einem lauf die Reifen wechseln.

 

Nun wollen wir uns aber mal dem Renngeschehen widmen:

 

Somit wurde der 1. Rennlauf mit Regenreifen begonnen, aber mit den Häufigen Unterbrechungen trocknete die Straße teilweise wieder ab nur in den Waldpasagen war es noch richtig nass, trotz diesen Umständen wurde Platz.2. belegt.

 

Zum 2. Rennlauf ging es mit Regenreifen zum Vorstart, jedoch war es verdächtig warm und es wurde Kurzfristig auf Slicks gewechselt. Was dann die richige Entscheidung war, obwohl teils die Waldpasagen noch nass waren.

Somit konnte der 2,3 Sekündige Rückstand auf Herlmut Knoblich der Platz. 1 belegte auf 0,9 Sekunden aufgeholt werden.

Doch wegen den Wetterbedingungen und Verzögerungen fand leider kein 3. Rennlauf mehr statt.

 

Somit belegte in der Klasse H/FS/E1 bis 3000 ccm Helmut Knoblich im Mini Cooper S Platz 1.

und 0,9 Sekunden dahinter folgte ihm auf Platz 2. Günter Göser im Opel Kadett C Coupe und auf Platz 3. Markus Wüstenfeld im Mercedes AMG DTM 190E EVO2.

 

So ging ein Erfolgreiches und Aufregendes Rennwochenende zu Ende.

 

 

 43. Homburger Bergrennen 16/17 Juli 2016

Bericht von Homburger Bergrennen 2016 von Uli Kohl KW-Berg-Cup

 

Die Abteilung bis 3-Liter Hubraum bringt es auf acht Teilnehmer. Günter Göser sorgt im Opel Kadett C-Coupé 16V für die Bestzeit in den Probegalopps. Alexander Bärtl ist mit seiner Opel Nemeth Kadett C Limousine 2,376 Sekunden dahinter Zweiter. 15 Tausendstel mehr benötigt BMW E36 M3 Pilot Marcel Gapp (TP3), an den der mit Schaltschwierigkeiten am Schirra Mini Cooper S kämpfende Helmut Knoblich bis auf 25 Tausendstel heranrückt. Ein tolles Rennen scheint ins Haus zu stehen. Alexander Bärtl muss es aber mit Handicap aufnehmen. Am Ende von Trainingslauf drei geht sein Getriebe hoch, das Gehäuse platzt dabei auf. Über Nacht wird die defekte Schaltbox durch ein Getriebe mit vier Gängen ersetzt, von denen nur drei wirklich zum Rennen fahren taugen. Alexander muss mit der zweiten Welle wegstarten, aber er ist wenigstens dabei. Günter Göser kontrolliert auch in den Wertungsläufen das Geschehen von der Spitze aus und gewinnt locker vor Helmut Knoblich (P2) und Marcel Gapp, der als Dritter mit auf das Klasssenpodest steigt. Ab Heat zwei ist es zwischen Marcel und Alexander Bärtl noch ganz schön eng geworden, am Ende muss sich Alex mit Position vier zufriedengeben, sein Rückstand auf Marcel beträgt nach den insgesamt 7,8 Rennkilometern nur 184 Tausendstel. Alexander Bärtl holt sich auch die 3-Liter KW 8V-Trophy Wertung. Auf Klassenplatz sieben wird Thomas Ostermann, der nach seinem Eschdorf-Motorenproblem erstmals wieder mit dabei ist im Hartge BMW E30 Zweiter der 2-Ventiler bis 3000 Kubikzentimeter. 

 

 

54. Wolfsfelder ADAC / EMSC Bergrennen 15./16. Mai 2016

 

Bericht von Uli Kohl KW-Berg-Cup

 

 

Mehr Betrieb herrscht bei den 3-Litern. Günter Göser gibt hier sein Debüt, ist nach dem Wechsel aus der 2-Liter Abteilung erstmals dabei. Allerdings hing sein Wolsfeld Start am berühmten seidenen Faden. Denn erst am Freitagnachmittag konnte er sein Opel Kadett C-Coupé bei Claus Böhm in Kipfenberg abholen. Durch Probleme mit von Zulieferern georderten Teilen war der Zeitplan für den neuen 2,4-Liter 16V Motor gewaltig ins Wanken geraten. Zugleich war noch die Umstellung auf ein sequentiell geschaltetes Getriebe samt Elektronikanpassung zu stemmen. Aber Claus Böhm legte samt seiner engagierten Mannschaft Nachtschichten ein, schaffte so das schier Unmögliche. Für Probe- oder gar Übungsfahrten blieb Günter keine Zeit, frisch vom Prüfstand kommend musste der erste Rollout in Wolsfeld vollzogen werden. Das klappte, und wie! Günter Göser stellt das nun knapp 300 PS starke C-Coupé auf die imaginäre Pole Position, ist damit 1,42 Sekunden schneller als Keith Murray (TP2) im Audi 80 Quattro Turbo. KW Berg-Cup Neuzugang Alexander Bärtl ist in seiner 8-Ventiler Kadett Limousine Dritter des Übungstages. Vierter ist „Local Hero“ Arno Billen im BMW M3 E36, Rang fünf geht an Karl-Heinz Schlachter im BMW 2002 tii Alpina. Den ersten Renn-Heat gewinnt Arno Billen, Günter Göser folgt ihm dichtauf als Zweiter, liegt nur 12 Hundertstel zurück, Dritter ist Alexander Bärtl. Keith Murray ist leider nicht mehr dabei, noch während des Trainings ereilte seinen Audi 80 ein Problem mit der Gear Box. Günter Göser, nun einigermaßen mit den Neuerungen an seiner Technik vertraut, legt jetzt richtig los, verbessert sich im zweiten Run um satte 2,40 Sekunden. Geht damit an die Spitze, festigt im dritten Lauf seine Position weiter, holt beim 3-Liter Debüt den Klassensieg. Bedankt sich damit auch bei Claus Böhm und seiner Mannschaft „ohne deren unglaublich großen Einsatz ich hier nicht hätte dabei sein können. Vom Gewinnen ganz zu schweigen“ strahlt der glückliche Sieger. 3,12 Sekunden hinter Günter wird Arno Billen Zweiter, Alexander Bärtl bleibt mit erneut starker Leistung Dritter. René Frank (P4/BMW M3 E36) und Ralf Kleinsorg im BMW 316 als Fünfter beenden ihr Rennen auf den Ehrenplätzen. Alexander Bärtl gewinnt zum dritten Mal in Folge die 3-Liter KW 8V-Trophy Wertung. Vor Karl-Heinz Schlachter (8VP2) und Werner Walser als Drittem in seiner Opel Kadett C-Limo.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alissa Göser